NOAH UND DER GROSSE REGEN

Eine Regenbootsbauergeschichte  mit wunderbarer Klarinetten und Bratsche -Live-Musik ab 5 Jahren

von Franziska Steiof

"Einfach wunderbar!"

Bild

Eine alte Geschichte
haben "Sie" und "Er" mitgebracht. Eine unvorstellbar alte Geschichte von einem Mann der Noah heißt, von seiner Frau und von den Tieren. Denn eines Tages sagte Gott: „Mir gefällt nicht mehr, wie die Menschen leben. Sie machen die Erde kaputt und das Wasser schmutzig. Sie streiten sich ständig und führen Kriege gegeneinander. Die einen haben zuviel zu essen und die anderen zu wenig. Deshalb werde ich einen großen Regen über die Erde schicken, damit wir noch einmal von vorne anfangen können ..." 

Von jeder Tierart soll ein Paar
mit auf das Schiff, dass sie bauen werden. Alle Figuren wollen die beiden spielen und manchmal gibt es Streit, wer nun was und wie spielen darf. Die Zuschauer erfahren, warum die "Quilks" ausgestorben sind, vor welcher Tiergattung Noah Angst hatte und wie es Noahs Frau geschafft hat, mehr "süße" Häschen auf das Schiff zu bekommen, als ursprünglich vorgesehen ...

Einer der großen biblischen Mythen
wird spielerisch für die Kleinsten aufbereitet. Dabei werden Probleme der Gegenwart gestreift und geben Anregung zum Nachdenken über Krieg und Frieden, über Natur und Umweltschutz. Wenn es um das Wesentliche geht, dann zählen keine Feindbilder - sondern die Gemeinschaft, der Frieden und die Hoffnung für alle.

Mir hat am meisten gefallen, das in der Mitte wo Noah Angst vor Spinnen hatte und das wo Noah fast den Regenwurm gegessen hat und das wo Noahs Frau ihre Häschen aufs Boot gebracht hatte und Noah Gott war und Noahs Frau Gott war. Eigentlich hat mir alles gefallen.“ (aus unserm Gästebuch)

"Mit viel Witz, Improvisationstalent und hinreißend gespielten Szenen, zogen die Schauspieler schnell die Kinder und Erwachsenen in ihren Bann." (Pressestimmen aus Obersulm)

Bildergalerie


"Das hat Mut gemacht!"

Premiere: November 2004, Theater Heilbronn Dauer ca. 50 Minuten
Schauspiel: Natasa Rikanovic & Udo Grunwald
Musik: Marion Pottyka (Klarinette) & Michael Böttcher (Bratsche)

Regie: Bernard Wilbs Lichtdesign: Ulrich Nickel  Bühnenbild und Kostüme: Ulrike Reinhard

Rechte: Theaterstückverlag München Autorin: Franzsika Steiof

Bild

Bild

Bild